Modernes Mikronetz von ABB versorgt Logistik-Hub des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Afrika

Zürich, 29. September 2016 – Das hybride Mikronetz von ABB sorgt für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung aus herkömmlichen und erneuerbaren Energiequellen und reduziert gleichzeitig den Kohlendioxidausstoss.
Logistikhub des IKRK in Nairobi (©IKRK)
ABB wird in einer Region mit häufigen Stromausfällen und Qualitätsproblemen im Energiebereich die Stromversorgung für den weltweit grössten Logistik-Hub des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sicherstellen.

Im globalen IKRK-Logistikzentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind 170 Mitarbeitende mit der Auslieferung von Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Artikeln wie Medikamenten und Hilfsgütern über den gesamten afrikanischen Kontinent beschäftigt.

ABB wird für das IKRK ein Mikronetz für Solarenergie und aus Diesel erzeugter Energie bauen, um die Nutzung von erneuerbarer Energie zu optimieren und eine zuverlässige Stromversorgung sicherzustellen. Die Fertigstellung ist für Mitte 2017 geplant. Die Vereinbarung kam über eine IKRK-Initiative aus dem Jahr 2014 zustande, im Technologiebereich besser mit dem privaten Sektor zusammenzuarbeiten.

«Wir freuen uns, mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz zusammenzuarbeiten und ihre humanitäre Arbeit unterstützen zu können», sagt Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB. «Mikronetze haben ein enormes Potenzial in Afrika, wo über 600 Millionen Menschen ohne Zugang zu Elektrizität leben. Zuverlässiger Zugang zu Elektrizität ist unentbehrlich für eine beschleunigte wirtschaftliche Entwicklung.»

Mikronetze dienen zur Integration von verteilten Energieressourcen und Lasten, die auf kontrollierte und koordinierte Art und Weise gesteuert werden können, entweder verbunden mit dem Hauptstromnetz oder zur unabhängigen Stromversorgung. Dadurch sichern sie die Netzqualität und -stabilität.

«Eine zuverlässige Stromversorgung ist essentiell, damit unsere Mitarbeiter ihre lebensrettende Arbeit ohne Unterbrechungen ausüben können», sagt IKRK-Präsident Peter Maurer. «Die Mikronetzlösung von ABB entspricht zudem dem IKRK-Ziel, umweltfreundliche Technologien einzusetzen. Lösungen wie diese sind der Beweis, dass die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hilfsorganisationen nicht nur möglich, sondern unerlässlich ist. Wir sind glücklich und stolz, auf ABB zu den Mitgliedern unserer Corporate Support Group zählen zu können.»

ABB hat Pionierarbeit in der Mikronetztechnologie geleistet und verfügt über eine nachgewiesene Erfolgsbilanz mit weltweit über 30 Mikronetzinstallationen, die für einen vielfältigen Anwendungsbereich wie entlegene Gemeinden, Inselnetze sowie Forschungs- und Industriezentren eingesetzt werden.

ABB ist seit 10 Jahren Mitglied der IKRK Corporate Support Group und hat an Wasser- und Lebensraum-Programmen für Betroffene des Konflikts in der Demokratischen Republik Kongo und dem Irak mitgewirkt. ABB hilft zudem bei der Ausbildung der IKRK-Ingenieure.

Über ABB
ABB ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Energie und Automation. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 135'000 Mitarbeitende.

Suche



KONTAKT