Skalierbare, maßgeschneiderte digitale Lösungen mit ABB Ability™

ABB bietet innovative Möglichkeiten, um aktuelle und zukünftige Chancen der Digitalisierung zu nutzen
Auf der SPS IPC Drives vom 28. bis 30. November 2017 in Nürnberg präsentiert sich ABB mit smarten, skalierbaren Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau im Wandel der Digitalisierung. Mit intelligenten und vernetzten Komponenten und Systemen zeigt das Unternehmen in Halle 4 / Stand 420 die praxisnahe Umsetzung von Optimierungslösungen für die Fabrik von morgen.

Zusammen mit dem Automatisierungsspezialist B&R, als neu integrierte ABB Geschäftseinheit für Maschinen- und Fabrikautomation, macht ABB auf der SPS erstmals ihr komplettes Angebot an Technologie- und Softwarelösungen für die Industrieautomatisierung deutlich. Kunden erhalten nun das gesamte Spektrum rund um Mess- und Steuerungssysteme, Antriebe, Robotik, Digitalisierung sowie Elektrifizierung aus einer Hand. In Nürnberg wartet B&R in Halle 7 / Stand 206 unter anderem mit einem neuen System auf, mit dem die Individualisierung von Massenprodukten deutlich vereinfacht wird.

Eine zuverlässige Energieversorgung, Sicherheit und Schutz für Mensch und Maschine sowie vernetzte Produkte, Maschinen und Systeme bilden die Basis für die Fabrik von morgen. Der Nutzen der Digitalisierung entfaltet sich insbesondere durch die ganzheitliche Betrachtung der Teilsysteme und deren Vernetzung. Dies eröffnet eine neue Bandbreite an Optimierungsmöglichkeiten - von der Selektion der Komponenten über die Konstruktion und Inbetriebnahme bis zum Betrieb einer Maschine oder einer Fabrik. Digitalisierung birgt vielfältigen Zusatznutzen in jedem Schritt der Wertschöpfungskette.

Im Mittelpunkt der ABB-Messepräsentation steht ABB Ability, mit dem das Technologieunternehmen sein führendes Portfolio an Produkten und Systemen als globaler, digitaler Champion der Industrie bündelt. Das Angebot vereint das branchenübergreifende digitale Know-how von ABB und erstreckt sich vom einzelnen Gerät bis zur Cloud. ABB Ability hilft, Daten aus den digitalen Produkten und Systemen auszuwerten und in konkrete Handlungen umzusetzen. Kunden können damit Prozesse neu entwickeln oder verbessern und so die Wartungskosten senken, die Lebensdauer von Anlagen verlängern, operative Abläufe effizienter gestalten, die Umweltauswirkungen reduzieren und die Arbeitssicherheit verbessern.

Fabrikautomation: Lösungen entlang der Wertschöpfungskette
Als Taktgeber für die Vierte Industrielle Revolution gestaltet ABB die Zukunft entlang der Wertschöpfungskette in der Fabrikautomatisierung aktiv mit und bietet digitale Lösungen für alle Stationen des Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen: für Planung und Auswahl, Engineering und Inbetriebnahme, Betrieb und Monitoring sowie Wartung und Upgrades. Das Ziel ist es, Kosten zu sparen und produktiver zu werden und das ganze Potenzial eines Automatisierungssystems bei hoher Zuverlässigkeit zu nutzen.

Auf Basis der ABB Ability-Plattform entstehen skalierbare und maßgeschneiderte digitale Lösungen, die den Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau eine verbesserte operative Leistung, Flexibilität, Effizienz und Produktivität bieten. Die Bandbreite möglicher Anwendungen ist weit: Mithilfe von Cloud Computing lassen sich anhand aktueller Daten fundierte Entscheidungen treffen, beispielsweise für die Überwachung, Optimierung und Steuerung elektrischer Systeme. Virtuelle Systeme erlauben die Simulation einer Maschine und helfen so, Entwicklungs- und Konstruktionszeiten zu verkürzen. Mit intelligenten Produkten und Lösungen unterstützt ABB darüber hinaus ihre Kunden bei der virtuellen Inbetriebnahme durch Simulation einzelner Gewerke in der digitalen Fabrik. Nicht zuletzt sind neue, lösungsbasierte Geschäftsmodelle für die industrielle Automatisierung möglich. Cybersecurity ist bei all dem berücksichtigt: Durch ein mehrschichtiges Sicherheitskonzept können die Kunden die Vorteile der Digitalisierung nutzen, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen.
Die steigende Komplexität von Maschinen und Anlagen im Umfeld von Industrie 4.0 bedingt auch höhere Anforderungen an ihre funktionale Sicherheit. Dabei gilt es insbesondere Lösungen für übergreifende Schutzbereiche zu realisieren, mit geringem Manipulationsanreiz, gezielter Bereitstellung von Zustandsinformationen sowie der Anbindung an die unterschiedlichsten Bussysteme mit den aktuell gültigen Normen und Richtlinien – und dies bei erhöhter Produktivität. ABB zeigt auf der SPS ein umfassendes Angebot an vernetzten Komponenten und integrierten Lösungen, die von der einfachen Maschine bis zur komplexen Anlage den Fertigungsprozess sicher machen. Bei minimiertem Verdrahtungsaufwand ist die Bereitstellung zusätzlicher Informationen zur schnellen Diagnose und für vielfältige Visualisierungsaufgaben gewährleistet.

Verbesserte Betriebsabläufe und -prozesse in der Prozessindustrie
Speziell im Bereich der Prozessindustrien suchen viele Betreiber nach Wegen, existierende Anlagen, die teils schon seit über 40 Jahren in Betrieb sind, optimal zu erweitern und die Effizienz weiter zu erhöhen. Die neuen Technologien rund um das Thema Industrie 4.0/Digitalisierung bieten zahlreiche Optionen, die immer größer werdende Datenflut in sinnvolle Informationen und Entscheidungen zu wandeln. Von der Feldebene bis zur Betriebsebene bietet ABB verschiedenste digitale Lösungen und Services zur Verbesserung der Betriebsabläufe und -prozesse.

Mit dem ABB Ability-Softwarepaket „Manufacturing Operations Management“ lassen sich zuverlässig aus Daten Entscheidungen ableiten. Das führt zur Steigerung der Qualität, Reduzierung von Fehlern und bis zu 50 Prozent geringerer Ressourcen-Verschwendung durch definierte Workflows, Prozesse und Spezifikationen sowie Echtzeit-Updates. Mit ABB Ability „Collaborative Operations“ unterstützen Experten die Betreiber der Anlagen, um Energieverbrauch, Umweltbelastung und Produktivität zu optimieren. Die Plattform ermöglicht dem Kunden, seine Daten sicher zu integrieren und aggregieren, erlaubt vorausschauende Analysen und erzeugt Erkenntnisse, die zu einer höheren Profitabilität beitragen.

ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von 3,28 Milliarden Euro und beschäftigt 10.540 Mitarbeiter. ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 136.000 Mitarbeiter. www.abb.de

Suche



KONTAKT