Die größte Gemäldesammlung der Welt schützen

2014-04-03 - Die Ermitage in St. Petersburg nutzt energieeffiziente ABB-Technologien, um das richtige Klima für die Kunstwerke wie auch für die Besucher zu gewährleisten.
Es würde ungefähr ein Jahr dauern, die rund drei Millionen Kunstwerke der Sammlung des russischen Museums zu betrachten. Das 1764 von Katharina der Großen gegründete Museum weist heute 365 Räume in 26 Ausstellungshallen auf und ist damit eines der ältesten und größten Kunstmuseen der Welt. Auch die Ausstattung gilt als nationales Kulturgut.


Der Winterpalast ist Teil der Ermitage.


Die präzise Regelung von Temperatur, Luftqualität und Feuchtigkeit in diesen historischen Gebäuden ist entscheidend für die Erhaltung der meisterhaften Kunstwerke und der opulenten, barocken Inneneinrichtung. Nur ein kleiner Teil der Sammlung kann jeweils ausgestellt werden. Die Klimaregelung in den zahlreichen nicht öffentlich zugänglichen Lagerräume ist ebenso wichtig.

Die Ermitage startete 2012 ein umfangreiches Modernisierungsprojekt für die Lüftungssysteme und Klimaanlagen mehrerer Gebäude, inklusive des prächtigen Winterpalastes, der für die russischen Monarchen errichtet worden war. Die Verantwortlichen wählten Motoren und drehzahlgeregelte Antriebe von ABB als Teil der Lösung für die Lüftung und das Energiemanagement.

Diese Systeme basieren auf zahlreichen elektromotorgetriebenen Geräten, wie etwa Lüftern oder Ventilatoren. Frequenzumrichter erhöhen oder verringern die Leistung des Motors, passend zur gewünschten Arbeitslast. Damit stellen sie nicht nur den richtigen Durchsatz der Belüftung sicher, sondern erhöhen die Energieeffizienz um bis zu 30 Prozent, indem sie verhindern, dass der Motor hochtouriger als nötig läuft.

Die Ermitage wollte zudem eine Lösung, die schnell in Betrieb genommen werden kann und die sich in die bestehenden Automations- und Gebäudesysteme integrieren lässt. Der Antrieb ACS880 von ABB kann mit einem einzigen Modul einfach konfiguriert werden, das mehrere weitere Antriebe kontrolliert, um die korrekten Parameter der Lüftungssteuerung wie Luftqualität und Temperatur zu gewährleisten. Der Antrieb wird über ein Panel programmiert, das kyrillische Schrift anzeigt und deren einfach zu bedienende Software über einen eingebauten USB-Anschluss kommuniziert. Damit haben die Mitarbeiter der Ermitage eine anwenderfreundliche Schnittstelle, mit der sie das System schnell und genau konfigurieren können.

Eine Bildergalerie in der Ermitage.

Die ABB-Frequenzumrichter haben integrierte Analyse- und Optimierungstools, die es ermöglichen den Energieverlust zu minimieren. Zudem reduziert die Drehzahlregelung der Motoren durch Frequenzumrichter statt mechanischer Bremsen den Verschleiß, was wiederum deren technische Lebenserwartung verlängert.

In der Ermitage wurden in den ersten beiden Etappen des Projektes 31 ACS880-Antriebe und 15 Niederspannungsmotoren von ABB installiert. Eine Leistungsanalyse dieser Pilotinstallationen allein ergab ein Einsparpotenzial von mehr als 13.000 Dollar an Energiekosten jährlich sowie eine errechnete Reduktion des CO2-Ausstoßes von 78 Tonnen.

Über den Schutz der Kunstwerke und der Innenarchitektur hinaus, bietet das verbesserte System auch den Besuchern und Mitarbeitern der Ermitage komfortable Umgebungsbedingungen in den warmen, schwülen Sommern und den kalten Wintern St. Petersburgs: Das erneuerte System weist auch geringere Lärmemissionen der Klimaanlagen auf, lenkt also die Besucher beim Betrachten der Kunstwerke weniger ab.

Suche