Crill-Messung erweitert die Faseranalyse

Faserabrieb durch Licht-Absorption und –Streuung erfasst
Mannheim, im September 2016 – Eine neue Ergänzung der ABB-Faseranalysesysteme erfasst präzise die Menge an Faserabrieb (Crill) in einer Zellstoffmischung. Damit kann mit nur einer Labor-Stoffprobe die komplette Bandbreite der bildbasierten und nicht-bildbasierten Faserstoffmessungen durchgeführt werden.

ABB hat das erste Labor-Faseranalysesystem eingeführt, das die Fähigkeit hat, die Menge an Faserabrieb (Crill) in einer Zellstoffmischung präzise zu messen. „L&W Crill“ ist ein optionales Modul zu den vorhandenen Faseranalysesystemen. Es verwendet eine Messmethode, die auf der Absorption und Streuung von Licht an kleinen Teilchen beruht. Dadurch wird es möglich, auch sehr kleine Partikel in einer Stoffsuspension zu erfassen. „L&W Crill“ erweitert das ABB-Angebot an Lorentzen & Wettre-Produkten zur Faserstoffprüfung. Crill-Messungen in Zellstoffmischungen sind von großer Bedeutung, da diese kleinen Fasern wesentlich zur allgemeinen Papierfestigkeit und Endproduktqualität beitragen.

Die bewährte ABB Labor-Faseranalysesysteme „L&W Fiber Tester“ und „L&W Fiber Tester Plus“ basieren auf einer Bildanalyse. Mehr als 175 Einheiten sind bisher weltweit installiert. Das neue Modul „L&W Crill“ fügt der Zellstoffanalyse eine weitere Dimension hinzu und macht es möglich, eine zusätzliche Faserstoffkomponente zu messen.

„L&W Crill“ analysiert Stoffsuspensionen zur Überwachung der Mahlung und Entwässerung. Die Faserstoffmahlung erhöht den Crill-Anteil. Während des Mahlprozesses wirken verschiedene Effekte auf die Fasern ein. Zum Beispiel sind die Fibrillen an den Faserwänden in gewissem Maß exponiert. Diese Fibrillenpartikel an der Faserwand werden durch „L&W Crill“ messtechnisch erfasst. Mit dieser zusätzlichen Messung kann der „L&W Fiber Tester Plus“ jetzt alle benötigten Informationen über die Faserstoffzusammensetzung liefern, einschließlich Faserlänge und -breite, Formfaktor, Feinstoffgehalt, Fibrillierungs-Index und Faserabrieb (Crill).

Da „L&W Crill“ nicht auf einer Bildanalyse basiert, unterliegt es keiner Einschränkung durch die Auflösung eines bildgebenden Systems. Stattdessen analysiert „L&W Crill“ wie Partikel mit unterschiedlichen Durchmessern Licht verschiedener Wellenlängen absorbieren und streuen. Indem sowohl ultraviolettes (UV) als auch infrarotes (IR) Licht durch eine Stoffsuspension gesendet wird, kann präzise ermittelt werden, ob und welche kleine Partikel in der Zellstoffmischung vorhanden sind.

„Wir können nun die vollständige Bandbreite an Fasermessmethoden innerhalb derselben Laborausrüstung anbieten. Aus der Analyse nur einer Probe erhält der Anwender dabei ein wirklich ganzheitliches Bild der Fasereigenschaften“, so Anna Schärman, Global Product Manager, ABB AB/Lorentzen & Wettre Products.

ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,40 Milliarden Euro und beschäftigt 10.770 Mitarbeiter. ABB ist weltweit führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie und Transport & Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 135.000 Mitarbeiter. Anmerkung: Alle Angaben nach US-GAAP.

Crill Messung L&W

Suche



KONTAKT

  • Presse
  • Ansprechpartner für die Presse
  • Rainer Hofmann
  • ABB Automation GmbH
    Stierstädter Str. 5
    D-60488 Frankfurt-Praunheim
    Fax.: +49 69 7930 4332