ABB verbessert Ergebnis im zweiten Quartal dank ausgewogenem Portfolio

2013-07-25 - Zürich, Schweiz, 25. Juli 2013 – ABB hat ihren Umsatz und ihre Ertragskraft im zweiten Quartal 2013 trotz des weltweit anspruchsvollen Marktumfelds gesteigert.
Das Wichtigste in Kürze:
  • Umsatz1 , operatives EBITDA2 und Gewinn je Aktie steigen trotz unsicherem Marktumfeld
  • Frühzyklische Produktgeschäfte in mehreren Schlüsselmärkten im Aufwärtstrend
  • Auftragseingang spiegelt selektive ABB-Projektauswahl und geringere Grossinvestitionen von Versorgern und Industriekunden wider
  • Thomas & Betts leistet positiven Beitrag, Synergien auf Kurs

"Unser ausgewogenes Portfolio und unsere breite geografische Aufstellung haben sich auch in diesem Quartal positiv auf unser Ergebnis ausgewirkt", sagte Joe Hogan, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. "Wir konnten den Auftragseingang in einigen Schlüsselsektoren und in wichtigen Ländern wie China steigern. Der gestiegene Auftragseingang in den meisten Produktgeschäften gegenüber dem ersten Quartal 2013 ist zudem ein positives Signal."

"Auch unser starker Auftragsbestand hat zur Steigerung von Umsatz und Erträgen beigetragen. Ausserdem konnten wir erfolgreich unsere Kostensenkungen fortsetzen, um unsere Profitabilität auf unsicheren Märkten zu stützen."

"Der Auftragseingang ist vor allem aufgrund der Ende letzten Jahres eingeleiteten strategischen Neupositionierung der Division Energietechniksysteme mit ihrem Fokus auf eine selektivere Projektauswahl und höhere Profitabilität gesunken", erklärte Hogan. „Diese Massnahmen haben im Auftragsbestand der Division Energietechniksysteme bereits zu höheren Bruttomargen geführt."

"Auch Verzögerungen bei der Vergabe von Grossaufträgen infolge der weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheiten haben den Auftragseingang im Berichtsquartal belastet. Unsere grundlegenden Wachstumstreiber sind jedoch weiterhin intakt und wir wiesen für das erste Halbjahr eine 'book-to-bill ratio'3 von 0.99 aus. Ohne die Division Energietechniksysteme lag diese Kennzahl sogar bei 1.06."

"Thomas & Betts hat erneut einen starken Beitrag geleistet, und mit den Synergien liegen wir auf Kurs. Beide Energietechnikdivisionen erzielten eine solide operative EBITDA-Marge. Zudem wuchs der Serviceumsatz von ABB schneller als der gesamte organische Umsatz", so Hogan weiter. "Auch konnten wir abermals die Kundenzufriedenheit erhöhen, wie die verbesserten Ergebnisse aus dem Net Promoter Score zeigen."

"Unser Ausblick für den restlichen Jahresverlauf bleibt gegenüber dem Ende des ersten Quartals unverändert. Die makroökonomischen Indikatoren sind zunehmend uneinheitlich, was es schwierig macht, Prognosen für den zeitlichen Verlauf von Auftragseingängen abzugeben. Das gilt insbesondere für Grossaufträge. Unser starker Auftragsbestand wird uns jedoch helfen, diese Unsicherheiten abzufedern, während wir uns weiterhin auf ein Gleichgewicht von Kosten und Wachstum konzentrieren und die Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Kundenzufriedenheit vorantreiben. Wir sind unverändert zuversichtlich, dass unsere ausgewogene Aufstellung der Geschäftsbereiche und Regionen uns auch in Zukunft attraktive Wachstumsmöglichkeiten eröffnen wird."


Kennzahlen 2. Quartal 2013Q2 '13Q2 '12
Veränderung
In Mio. USD, falls nicht anders angegebenUSDlokalorganisch
Auftragseingang931210'052-7%-8%-11%
Auftragsbestand (Ende Juni)28'29229'070-3%-2%
Umsatz10'22596636%6%2%
Ergebnis der Geschäftstätigkeit51188100119%
... in % des Umsatzes11.6%10,4%
Operatives EBITDA3156114716%
... in % des operativen Umsatzes15.215,1%
ABB zuzurechnender Konzerngewinn76365616%
Unverwässerter Gewinn je Aktie ($)0.330.2916%6
Cashflow aus Geschäftstätigkeit543595-9%


Zusammengefasstes Ergebnis des zweiten Quartals 2013

Das Marktumfeld blieb im zweiten Quartal uneinheitlich. In einigen wichtigen Märkten und Industriesektoren stieg die Nachfrage an. Versorgungsunternehmen setzten zudem ausgewählte Netzinvestitionen fort, während grosse Stromübertragungsprojekte angesichts der Konjunkturlage und des nur langsam steigenden Energieverbrauchs aufgeschoben wurden. Gleichzeitig schwächte sich die Industrieproduktion in vielen entwickelten Märkten weiter ab, und die Schwellenländer senkten ihre Wachstumserwartungen.

Die breite geografische Aufstellung, das Technologieportfolio und umfassende Vertriebsnetz haben es ABB ermöglicht, diese Marktschwankungen abzufedern und Chancen für profitables Wachstum zu nutzen. So steigerte das Unternehmen den Auftragseingang in Geschäftsbereichen, die den US-Bausektor bedienen, im Industriesektor in China sowie im Automobilsektor in entwickelten und aufstrebenden Märkten. Durch das Auftragsplus in europäischen Schlüsselmärkten wie Deutschland und Schweden konnte die anhaltende Auftragsschwäche in Südeuropa teilweise ausgeglichen werden.

Der Auftragseingang von ABB verringerte sich in der Berichtsperiode gegenüber dem zweiten Quartal 2012 organisch insgesamt um 11 Prozent (einschliesslich T&B um 8 Prozent). Ursache hierfür war in erster Linie ein 45-prozentiger Rückgang der Grossaufträge (über USD 15 Mio.). Die Grossaufträge machten 9 Prozent des gesamten Auftragseingangs aus, verglichen mit 15 Prozent in der Vorjahresperiode.

Die Basisaufträge (unter USD 15 Mio.) gaben organisch um 5 Prozent nach (einschliesslich T&B stabil), was teilweise in der gezielteren Projektauswahl im Energietechnikgeschäft begründet liegt. Der Auftragseingang legte jedoch in den meisten Produktgeschäften zu. Die Serviceaufträge stiegen im Berichtsquartal um 3 Prozent und steuerten 17 Prozent zum gesamten Auftragseingang bei, gegenüber 16 Prozent in der Vorjahresperiode.

Der Umsatz wuchs im zweiten Quartal um 6 Prozent (organisch 2 Prozent), hauptsächlich aufgrund der Abwicklung von Aufträgen aus dem hohen Auftragsbestand . T&B steuerte rund USD 640 Mio. zum Umsatz bei. Das Servicegeschäft erhöhte den Umsatz im Berichtsquartal um 3 Prozent.

Zur vollständigen Medienmitteilung


1 Die Erörterung von Umsatz und Auftragseingang erfolgt im Text in Lokalwährungen. Die Veränderungen in USD finden sich in den Tabellen.
2
 Siehe Überleitung des operativen EBITDA zum Ergebnis aus fortlaufender Geschäftstätigkeit vor Steuern in Anhangsangabe 14 der „Notes to the Interim Consolidated Financial Information (unaudited)“.
Siehe die Definitionen und ergänzenden Nicht-GAAP-Finanzinformationen, veröffentlicht in der Rubrik „Reports and Presentations“ – „Quarterly Financial Releases“ auf unserer Website unter www.abb.com/investorcenter.
4Organische Veränderungen sind in lokaler Währung angegeben und verstehen sich ausschliesslich Thomas&Betts.
5Zuvor Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) genannt.
6Berechnet auf Basis des unverwässerten Gewinns je Aktie vor Auf- oder Abrundung


ABB ist führend in der Energie- und Automationstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung und der Industrie, ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen etwa 145'000 Mitarbeitende.


Suche



KONTAKT

  • Media Relations
  • ABB Corporate Communications, Zurich
    Thomas Schmidt, Antonio Ligi
    Tel: +41 43 317 6568
    Fax: +41 43 317 7958